Der Fall Huawei oder „Trumped“ aus Gründen

Es wurde schon viel geschrieben über die Sanktionen gegenüber Huawei, vor allem das sie jetzt auf einer Blacklist stehen und damit grob formuliert von amerikanischer Seite komplett boykottiert werden. Andere, die mit amerikanischen Interessen verwoben sind, fühlen sich aufgefordert ebenfalls den Weg über Sanktionen mitzugehen.

Huawei soll ein gefährliches Unternehmen aus einem Land mit unfairem Wettbewerb gegenüber Amerika sein. Damit wären Geschäfte aus der Sicht der Trump Regierung mit ihnen zu vermeiden.

Konkrete Beweise sind bisher wohl eher nicht bekannt, aber das ist bei diesem Zollkrieg, wenn man es so nennen will, sowieso nie so richtig herausgekommen, wessen Interessen hier wirklich vertreten werden. Gemeinsam ist allen Aktionen, es macht ziemlich viel Traffic und eröffnet Räume zur Spekulation. Dem möchte ich hier nichts besonderes hinzufügen.

Interessant erscheint mir aber das der Fall Huawei auch exemplarisch die Frage aufwirft, gibt es ein Leben ohne Android für Huawei, wobei die Frage ja eher lautet: Was kann passieren bei monopolartiger Marktdominanz?

Huaweis Antwort darauf ist ein neues eigenes Betriebssystem, konkret mit Android app Unterstützung. Klingt erst mal nach einer Rettung, falls nötig. Tatsächlich wird das aber wohl garnicht so leicht. Huawei muss mindestens einen eigenen „Play Store“ aufziehen und evtl. auch ein eigenes Office-Paket mit Cloud-Anbindung, um konkurrenzfähig zu werden.

Ob das wirklich für Huawei funktionieren würde ist noch offen. Deutlich werden an diesem Fall die Abhängigkeitsstrukturen bei hoher Marktdominanz, die auch uns normale Verbraucher am Ende treffen, sollten wir beispielsweise ein Huawei Smartphone unser eigen nennen.

Was wäre also zu tun? Nicht viel, aber zumindest beim eigenen Konsum immer mal wieder gewohntes in Frage stellen, auch mal nicht kaufen was alle haben und weil so bequem ist. Dieser Artikel will nicht Google, ARM, Facebook, Microsoft etc. kritisieren. Diese Unternehmen machen nur was sie können, um gut im Geschäft bleiben. Nur Konkurrenz belebt auch das Geschäft und Innovation, siehe Intel, die dachten, sie hätten alles unter Kontrolle, ohne AMD noch auf dem Zettel zu haben. Ist dann bekanntlich dumm gelaufen und AMD ist wieder voll da, während Intel etwas im Regen steht.

Mal einen anderen Browser ausprobieren, ist auch fast zu spät, weil nur noch Firefox als Alternative zu chromiumbasierten Browsern bleibt. Ob z.B. Windows als Betriebssystem für zu Hause alternativlos ist, muss jeder selbst entscheiden. Da gibt es zumindest noch andere Angebote. Ob Whatsapp der einzigwahre Messenger ist, ob Facebook, Instagramm, Youtube und Twitter notwendig zum Leben gehören, sind Fragen, die stellbar sein müssen. Letztlich kann man die Liste der Abhängigkeiten auch weiter fortsetzen, aber das kann auch jeder für sich selbst.

Aber ging es nicht um Huawei? Eigentlich nicht, aber eben auch.

Fotos; AP, Wikipedia

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.